NIMIS Landonien

NATUR OUTDOOR 

Südschweden

Einer der magischsten Orte in Schweden ist für mich das Kunstprojekt "Nimis" zu Füßen des Kullaberges. In einer abgelegenen und schwer zugänglichen Bucht baut der Künstler Lars Vilks seit über 30 Jahren aus Treibholz, Felssteinen und jeder Menge Nägeln labyrinthartige Türme und Gänge. Diese surreal anmutenden Gebilde, die mittlerweile über 75 Tonnen wiegen dürften, befinden sich auf staatlichem Grund, weshalb der Künstler sich seit vielen Jahren in einem Rechtsstreit mit dem Land Schweden befindet. Als Zeichen des Protests rief er 1996 den Staat "Landonien" aus.
Aus naheliegendem Grund ist "Nimis" in kaum einer "offiziellen" Touristenkarte verzeichnet. Vom Parkplatz bei Himmelstorp (am östlichen Rand des Naturreservats Kullaberg) ist der Weg zur Bucht jedoch durch gelbe "N"s an Bäumen und Felsen gekennzeichnet. Der Fußmarsch ist vor allem gegen Ende sehr anspruchsvoll und anstrengend, belohnt wird man jedoch durch ein einmaliges Erlebnis. Am Ziel kann man einfach auf einem Felsen seine Picknickdecke ausbreiten und die Atmosphäre genießen - oder aber nach herzenslust in den Türmen und Gängen herumklettern - ein Abenteuerspielplatz für Groß und Klein!